Review: The Cashbags – A tribute to Jonny Cash in der CD Kaserne (19.11.2015, Celle)

Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!

An diesem Donnerstag lud die CD-Kaserne zu einem musikalischen Abend der besonderen Art. The Cashbags – wohl die erfolgreichste europäische Jonny Cash Coverband – gab ihr Gastspiel.

Kein Wunder, schon bei den ersten Tönen die Robert Tyson, der aus Amerika stammende Sänger der Band, singt muss man nur die Augen zumachen um sich in die 60er Jahre zurückzudenken. Wenn man Ihn nicht sehen würde könnte man denken Jonny Cash persönlich stünde dort oben auf der Bühne.

Hier wird mit authentischer Stimme, Westerngitarre, Telecaster, Kontrabass und Schlagzeug wirklich das ultimative „Cash-Erlebnis“ geboten. Und so führen die vier Jungs gemeinsam mit Valeska Kunath, die den weiblichen Gesangpart übernimmt, in ca. zwei Stunden durch alle Hits von Mr. Jonny Cash die man an so einem Abend unbedingt hören will.

Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!

Alle 200 verfügbaren Plätze waren restlos belegt. Die Stimmung war ausgelassen.  Und alle Besucher waren gespannt wie der Abend wohl werden würde. Wie erhofft waren die All-Time-Favorites wie „Ring of Fire“, Walk the line“ und „Riders in the Sky“ mit im Songgepäck, gemeinsam mit vielen anderen wundervollen Liedern. Zu „Boy named Sue“ gab es sogar noch eine kleine Anekdote von Sänger Robert. Dieser Song war nämlich der erste Dash-Song den er vor 40 Jahren als kleiner Junge gehört hat. Man konnte sich direkt bildlich vorstellen, wie der kleine Robert in Miami auf dem Wohnzimmerteppich seiner Eltern saß und dem Plattenspieler gelauscht hat.

Zu den besonderen Highlights des Abends zählt für mich definitiv der Moment, in dem die Jungs die Stecker aus Ihren Instrumenten zogen und uns einige Lieder so vorspielten wie sie auch 1955 live geklungen haben müssen. Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend, der wohl jedem Cash-Fan der dabei war noch jetzt ein Lächeln auf das Gesicht zaubert. Ich jedenfalls war begeistert von dem „Man in Black“ und seinen Bandkolegen. Mr. Cash wäre sicher stolz.

Links:

www.atributetojohnnycash.com