Review: 10 Jahre Celle Rock City – CRC – mit Gran Duca, Gorilla Monsoon uva. (05.09.2015, Celle)

Foto: © Nora Thies bs!

10 Jahre ist es mittlerweile her, dass die Macher des CRC zum ersten Mal alle Rock- & Metalbegeisterten in und um Celle dazu einluden, einen Abend unter gleichgesinnten zu verbringen und dabei Nachwuchsbands eine Bühne boten. Um dieses Jubiläum gebührend zu begehen, luden die Organisatoren am 05.09.2015 zum „Birthday Bash“.

Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!

Man hoffte auf Zitat: „Endlich mal wieder ein volles Haus.“ Mit knapp über 200 Besuchern war man zwar zufrieden, hätte sich aber dennoch über etwas mehr Zulauf gefreut.

Den Startschuss setzten die Paderborner von In Sanity. Die Halle war leider noch recht überschaubar – unbeirrt davon gaben die Jungs & das Mädel alles was die Boxen zuließen und boten den 2frühen Vögeln“ eine Show, die auch gut und gerne als würdiger Abschluss durchgegangen wäre.

Im Anschluss ließen es Gran Duca etwas ruhiger angehen und begeisterten die, doch recht stattliche, Celler Fangemeinde mit ihrem Rock. In der Zwischenzeit hatte sich auch die Halle sichtlich gefüllt, so dass die Death-Metaler von Deathstar ein ganz ansehnliches Publikum begrüßen konnten. Der Menge hat es gefallen, wir kamen hier nicht so ganz auf unsere Kosten.

Dafür haben wir uns umso mehr über Damnation Defaced gefreut, die als nächste die Bühne enterten. Die Celler waren uns bis dato noch gar kein Begriff, haben sich aber mit der Stimmgewalt von Sänger Philipp Bischoff und ihrem erfrischenden Sound direkt in unsere Ohren eingebrannt. Definitiv ein Tipp für Death-Fans.

Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!

Ganz anders die Jungs von Ctulu. Abgesehen davon, dass ihr Extreme Metal nicht ganz unseren Geschmacksnerv getroffen hat, haben wir hier auch etwas Bühnenpräsenz vermisst. Kostüme & Bühnenaufbau waren sehr detailverliebt und wirklich gut gemacht, nur leider war so gar nichts von Interaktion mit dem Publikum zu spüren. Wenn Sie daran arbeiten, kann ich mir gut vorstellen, dass sie um einiges besser rüberkommen.

Foto: © Nora Thies bs!
Foto: © Nora Thies bs!

Zum großen Finale gaben sich die Dresdner Jungs von Gorilla Monsoon die Ehre. Ihre Mischung aus Metal & Southern Rock macht sie, so finden wir, besonders Interessant. An dieser Stelle möchte ich Tommy Ahrens (Vocals Demolition Bastards) zitieren: „Mörder Groove mit endzeitlicher Atmosphäre!“ Das trifft ziemlich genau das was sich dort auf der Bühne abspielte. Als besonderes Highlight gab es bei dem Song Shotgun Justice noch eine Mundharmonika-Einlage von einem Cowboy.

Alles in Allem hat die Bandauswahl dem 10 jährigen Jubiläum des CRC einen sehr würdigen Rahmen verliehen der Lust auf die nächsten 10 Jahre macht.

Links:

cellerockcity.de