Review: Wiederholungstäter – Pabst im Lagerhaus (19.05.2022, Bremen)

Fast vier fucking Jahre ist es her, dass Pabst zuletzt im Lagerhaus Bremen Halt gemacht haben. Und fast sechs Jahre ist es her, dass wir die Band für uns beim North Of Mainstream in Rostock entdeckt haben. Seitdem hat sich einiges getan bei den Berliner Fuzz-Rockern. Zwei Alben, die vermutlich gelungenste Coverversion der letzten 20 Jahre (und wir fanden damals Ghetto-Superstar schon grenzgenial) und diverse Shows auf den verschiedensten Festivalbühnen haben die Band ins Bewusstsein der alternativen Musikliebhaber befördert.

Blush Always (Foto: Thea Drexhage bs! 2022)

Umso erschreckender, wie leer das Lagerhaus am Abend des 19.5. bleibt. Das sah 2018 noch ganz anders aus. Die Angst vor der Pandemie hat die Konzertgänger*innen anscheinend noch immer nicht ganz verlassen. Trotz allem sind sowohl Pabst als auch der Support Blush Always in Bestform und genießen sichtlich ihren Tourauftakt.

Blush Always (Foto: Thea Drexhage bs! 2022)

Hinter Blush Always steckt die Kielerin Katja Seiffert, die erst kürzlich ihre Debüt-EP „Postpone“ veröffentlicht hat. Ähnlich wie Pabst setzt Blush Always auf rauen Lo-Fi-90er-Jahre Sound, nur etwas lethargischer – und das ist in keiner Weise schlecht gemeint. Die beiden Bands an diesem Abend passen zusammen wie Arsch auf Eimer. Die Gäste, die gekommen sind, finden’s gut. Die die nicht da sind, haben eben was verpasst. Eigene Schuld.

Wenn die Hauptband mit im Publikum steht, um sich den Support anzugucken, dann ist das ja sowieso immer ein gutes Zeichen.

Punch a Nazi – Rise above

Pabst (Foto: Thea Drexhage bs! 2022)

Mit Pabst werden die Boxen im Lagerhaus noch einmal `ne Ecke lauter gedreht und passend dazu drehen auch die Gäste auf. Bei den etlichen Verschiebungen dieser Tour hat sich auf beiden Seiten einiges an Energie aufgestaut. Die Setlist setzt sich aus dem Material von „Chlorine“ und „Deuce Ex Machina“ zusammen – dazwischen aber auch die neuesten Singles der Band. „Locker Room“ und „Mercy Stroke“ fügen sich bestens ins Repertoire des Trios ein. Die Ansagen bleiben kurz und bescheiden, aber die obligatorischen Anweisungen zum Hinhocken und Abgehen oder einer Wall of Love dürfen natürlich nicht fehlen. Die Gäste haben Bock und machen mit.

Bei der Anfangs genannten Coverversion handelt es sich übrigens um „Kiss Me“ von Sixpence Non The Richer, welcher als großes Finale gemeinsam mit Blush Always performt wird.

Pabst (Foto: Thea Drexhage bs! 2022)

Auch der Sound kann an diesem Abend vollends überzeugen. Trotz der Lautstärke und des kleinen Saals gibt es keinerlei Grund zur Beanstandung. Ein Bilderbuchtourauftakt. Gern wieder, aber bitte nicht erst in vier Jahren!

Galerien (by Thea Drexhage bs! 2022):

Setlist Pabst:

Pabst (Foto: Thea Drexhage bs! 2022)
  1. Forever O.K
  2. Ibuprofen
  3. Legal Tender
  4. Mercy Stroke
  5. No Future
  6. Locker Room
  7. Never Agein
  8. Vagabondage
  9. Hell
  10. Accelerate
  11. Exciter
  12. Shake The Disease
  13. Skin Walker
  14. Kiss Me

    Links:
    Blush Always
    Pabst
    Lagerhaus
Thea Drexhage
Thea Drexhagehttps://www.be-subjective.de
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Im Maschinenraum der Kreativität – Kettcar im Pier2 (14.04.2024, Bremen)

„Der Name dieser Band ist Kettcar.“  Genauso Routine wie...

Review: Eigenlob stimmt – Trixsi im Eisen  (13.04.2024, Bremen)

Das Eisen, die Kneipe des Vertrauens im Bremer Viertel...

Review: Leprous letztes Mal auf Aphelion-Tour (28.02.2024, Bremen)

Ein langer Mittwochabend im Kulturzentrum Schlachthof. Die Veranstalter des...

Review: Abba in cool – The Baboon Show (24.02.2024, Bremen)

Zwei Männer und zwei Frauen aus Schweden, die Musik...