Review: Mera Luna Festival 2006

Foto: Torsten Volkmer
Foto: Torsten Volkmer

Foto: Torsten Volkmer

Von wegen „Sonne macht albern“ – trotz etlicher Sturmwarnungen konnten sich rund 22.000 Anhänger der Gothic- und Wave-Szene am diesjährigen M´Era Luna Festival in Hildesheim über gutes Wetter freuen ohne im Geringsten albern zu wirken. Als eines der wichtigsten Szeneereignisse des Jahres fand das Festival zum siebten Mal statt und es gab einiges zu feiern. So konnten Girls Under Glass auf 20 Jahre anstoßen, während Die Krupps schon 5 Jahre mehr auf dem Buckel haben.

Ob auf oder vor der Bühne, die Internationalität dieses Festivals wurde einmal mehr verdeutlicht. Aus Schweden, Belgien, Italien und England – um nur ein paar Länder zu nennen – kamen die Menschen angereist, alle unter demselben Motto: dunkle Musik.

 

Nach der alljährlichen Warm Up Party von Freitag Nacht im Hangar startete der Samstag morgen noch etwas verschlafen und nicht ganz so starkem Andrang erfuhren darum die ersten Acts Sono und Norhtern Lite. Doch spätestens zu Gothminister am späteren Morgen, waren die meisten Festivalbesucher aus ihren Zelten gekrochen.

Die Italiener der Dope Stars Inc. sorgten für harte, elektronische Klänge, als auch Funker Vogt und Blutengel gaben sich die Ehre. Stürmische Küsse hingegen lieferten sich Frontmann Whiplasher und Gitarrist Cat der Deathstars im Hangar – zur Freude der weiblichen Zuschauer.

Doch das absolute Highlight erschien um 22.45Uhr auf der Main Stage. Niemand geringeres als Bauhaus – Vorbild vieler Bands und mit unabdingbarem Kultstatus – zeigten dass sie nach wie vor in der Szene präsent und wichtig sind. Über 30 Jahre beeinflusste Bauhaus viele Hörer und Musiker und für viele war es mit Sicherheit ein einzigartiges Erlebnis die Formation noch einmal live sehen zu können.

Wer dann noch nicht genug hatte konnte im Hangar mit diversen DJs unter ordentlicher Beschallung bis in die frühen Morgenstunden weiter feiern, bevor es Sonntag mit Mona Mur, Clan of Xymox und Letzte Instanz weiterging. Und noch ein Geburtstag stand an diesem Tage an. The Birthday Massacre spielten nun bereits das 2. Mal auf dem Festival – ganz ähnlich wie 2005 wurden sie von den Fans begeistert empfagen.

Die Norweger von Apoptygma Berzerk griffen auch zum Stift und erfüllten geduldig etliche Autgrammwünsche. Bis zur Zugabe „Nonstop Violence“ tobte das Volk zuvor bei dem Auftritt mit einwandfreier Performance über die gesamte Länge und feierte was das Zeug hielt.

Bei Ministry schieden sich dann die Geister. Die einen bezeichneten es als Lärm, doch inmitten des Publikums ging der Sound richtig in die Beine. Um 19.20h übergaben die Chicagoer im wahrsten Sinne des Wortes das Ruder an In Extremo. Mit ordentlich Feuerwerkskörpern auf der als Schiff gestalteten Bühne und massenweise Fan-Feedback stieg die Stimmung zum Höhepunkt.

Die Seemänner schlugen das Publikum von der ersten Minute an auf ihre Seite und wärmten es ordentlich für die Niederländer von Within Temptation auf. Vor allem Frontfrau Sharon den Adel wusste mal wieder wie sie in ihrem bezaubernden Outfit und mit ihrer einwandfreien Liveperformance die Zuschauer in ihre Gewalt bringt. Umwerfende Pyro-Effekte, die nicht nur dem Publikum, sondern auch Sharon zwischendurch den Atem verschlugen rundeten den Auftritt ab.

Und wie die Band am Ende selbst verkündete „This is our favourite festival“! Friedlich und ohne problematische Vorkommnisse gestaltete sich das M´Era Luna 2006 erneut zu einem vollen Erfolg.

Konzertfotos:

Link: