Obsidian Voice: Taste Of Night (2003) Book Cover Obsidian Voice: Taste Of Night (2003)
Demo
xx.07.2003

Tracklist:

  1. Out of my Head
  2. Sleeping Bride
  3. Lullaby
  4. Jesus
  5. Requiem
  6. OBE
  7. Schatten der Vergangenheit
  8. Schneezart
  9. Embrace Me

Taste of night - welch wohlklingender Titel für das zweite Album der Band Obsidian Voice. Besteht diese Band doch nur aus einer Person, so vermutet man doch eigentlich weitaus mehr Köpfe hinter diesen songs. Mit Piano Dark Wave ist diese Stilrichtung wohl sehr treffend bezeichnet worden.

Die Songs auf diesem Album kommen sehr getragen daher, und scheinen teils schwer - teils federleicht durch die Lüfte zu schwingen. Diese besinnliche Art der Musik entspricht nicht alltäglicher Musik, wie sie heutzutage überall anzutreffen ist.

Um die Tiefe dieser Songs erfassen zu können, ist es sinnvoll sich bei einem Glas Rotwein in eine von Kerzenschein erleuchtete Ecke zu verziehen, und den Alltag Alltag sein zu lassen. Die nötige Atmosphäre entwickelt sich bereits nach den ersten Noten, und verstärkt sich von Song zu song.

Gänsehautfeelings gibt es bei dem Song Jesus. Ein wundervoller Track-entry...doch hört lieber selbst! Keine außergewöhliche, aber sehr erotsich-traurig-schöne Stimme erwartet den Hörer bei den 9 Songs auf dem Album.

Schade ist, das die Lyrics dem Album nicht enthalten sind. Mit den Lyrics wäre es dem Hörer einfacher die von Obsidia besungenen Bilder besser zu erblicken. Instrumentale Abwechslung sucht man auf diesem Album vergebens...doch ich denke wer an dieses Album herantritt, erwartet keine verzerrten Gitarren oder ähnliches.

Ein Song ist mir schon auf der Album-Rückseite ins Auge gesprungen. Schatten der Vergangenheit. Verspielte, getragene, traurige Melodie. Für mich der Höhepunkt des Albums.

Letztlich möchte ich dieses Album mit einem Track-Titel von Taste Of Night umschreiben: SchneeZart.