Kraftklub: Kargo (2022)

Kraftklub: Kargo (2022) Book Cover Kraftklub: Kargo (2022)
Indie Rock
Vertigo/Capitol
23.09.2022
www.kraftklub.to

Tracklist:

  1. Teil Dieser Band
  2. Ein Song Reicht
  3. Wittenberg Ist Nicht Paris
  4. Fahr Mit Mir (4x4)
  5. Blaues Licht
  6. Kein Gott, Kein Staat, Nur Du
  7. Angst
  8. Vierter September
  9. So Schön
  10. Der Zeit Bist Du Egal
  11. In Meinem Kopf

 

 

Indie Rock? Aaarrrgggghhhh!!!! Ich hasse Indie Rock! Moment, ich bespreche eine Platte aus diesem Genre? Und dann auch noch freiwillig? Habe ich denn meinen Verstand nun vollkommen verloren? Oder bin ich vielleicht in einem Paralleluniversum gefangen? Hey Doctor Strange…! Nein, einen Augenblick mal, das ist ja die neue Kraftklub! Ah, jetzt wird mir wieder alles bewusst, denn „Ein Song Reicht“ dafür! „Verdammter Mike Skinner…“

Ich bin ehrlich: mit dem Genre „Indie Rock“ kann man mich jagen, aber es gibt eine handvoll Ausnahmen. Die größte davon ist Kraftklub, denn die Jungs haben es wirklich geschafft, diesem Genre echte und vor allem gute (!) Musik zu bescheren. Ich wurde 2018 auf dem Taubertal Festival sehr positiv überrascht, denn ihre Songs hatten live wirklich Charisma. Dies musste ich Tage später auch auf Platte überprüfen und siehe da, nach kurzer Zeit wanderte ein Album nach dem anderen von ihnen in meine Sammlung. Ständig fragte ich mich, was hat diese Band an sich, dass sie mich für sich begeistern konnten? Die Antwort: die punkige Attitüde kombiniert mit richtigen Songstrukturen und cleveren Refrains, die zu Ohrwürmern werden. Viola!

Natürlich haben sich Kraftklub inzwischen weiterentwickelt, sind seriöser geworden. Die erste Single aus dem neuen Album „Kargo“ war „Ein Song Reicht“, der aber bei mir einschlug wie eine Bombe. Wochenlang blockierte dieser Track meine Dauerrotationsplaylist, ein echter Kracher mit Tiefgang (was unsere Redaktion über diesen Hit denkt, könnt ihr HIER nachlesen). Und lassen wir doch mal die Butter bei den Fischen: bin ich wirklich der Einzige, der beim Betrachten des Videos und des Albumcovers nicht an den The Who-Klassiker „Quadrophenia“ denken musste? Musikalisch und inhaltlich natürlich nicht miteinander vergleichbar, aber eine dezente Hommage ist erkennbar. Diese hohe Messlatte hatte zur Folge, dass die darauffolgenden Singles „Wittenberg Ist Nicht Paris“ und „Fahr Mit Mir (4x4)“ (zu Beginn teilweise) überhaupt nicht zündeten. Und der Opener „Teil Dieser Band“ war auch keine Göttergabe. Nun, nachdem „Kargo“ mir vorliegt und ich etliche Runden damit drehte (oder dachtet ihr mit einem Lada?), bewundere ich die lyrische Klasse und die Reife die Kraftklub erreicht haben. So mussten erst die restlichen Songs reifen und ihre Qualität Stück für Stück entfalten. Dazu gehören die bereits genannten Singles dazu, die, auf ihre individuelle weise gut („Wittenberg Ist Nicht Paris“ und „Teil Dieser Band“) bis hin zu sehr gut („Fahr Mit Mir (4x4)“) wurden. So verhielt es sich mit dem restlichen Album, in dem sich aber noch das kleine musikalische Highlight „Kein Gott, Kein Staat, Nur Du“ herauskristallisierte. Kopfnicker á la „Blaues Licht“, „In Meinem Kopf“ oder das verstörende „Angst“ machen das Bild insgesamt runder als gedacht.

Was nicht unerwähnt bleiben sollte: „Vierter September“ ist ein aussagekräftiges Statement zur „Wir Sind Mehr“-Veranstaltung am 03.09.2018 in Chemnitz und mit „Der Zeit Bist Du Egal“ zeigen Kraftklub wahre Größe und entschuldigen sich zu Teilen ihrer Vergangenheit (u.a. zu dem Song „Dein Lied“, was ich nur begrüßen kann, denn dies ist jeglicher Hinsicht ein absolut verzichtbares Stück Müll). Aber aus Fehlern lernt man und zeigen dies auch.

„Kargo“ ist ein Album, dass für den einen oder anderen etwas Zeit benötigt. Gibt man diesem Werk die Zeit, wird man seine wahre Qualität erkennen und es auch mögen. Es ist eine gute Platte, aber nicht ihr Karrierehighlight und ich denke, dass mit „Kargo“ der aktuelle Zeitgeist zwar gut getroffen wurde, aber es lässt ein wenig die musikalische Spontanität und den Irrwitz vermissen, der die Band groß gemacht hat und viele lieben. Kurz gesagt: Kraftklub sind erwachsen geworden.

Michael Gerlinger
Michael Gerlingerhttps://www.be-subjective.de/
Bei Mike handelt es sich im Einzelnen um allerhand mittelfränkische Verhandlungsmasse, ein wahrer Gentleman, ein wahrer Poet Den Löwenanteil seiner irdischen Sternzeit fristet Metalmike, wie wir ihn nennen, auf 49°17`60" N, 10°33`34" O in der Multi Media Abteilung eines Glücksgefühl-Sortimentas. In den 90ern war Gentlemicha der erste, der sich “Musik ist (mein) Leben!” auf die Pommesgabel hat tätowieren lassen, deswegen reichte das Taschengeld auch nicht für ‘ne Baumpatenschaft. Weil Metalmike jeden Tag einen Clown frühstückt, sperren wir ihn in der Regel statt Jack in die Box und füttern ihn für den Rest des Tages hauptsächlich mit Rock- und Metalscheiben, von Weichspülern bis hin zum richtig steilen Zeug à la Mgla, Lifelover und Co.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Alles. Wirtz. Gut ?! – Wirtz live (10.02.2024, Hannover)

„Alles wird gut“ ist wohl die Königin der Floskeln....

Preview: Wirtz mit aufgestauter Energie auf „DNA“ Tour [2024]

Es beginnt mit einem Knall, ein hartes Riff sägt...

Preview: tAKiDA mit neuem Album „The Agony Flame“ auf Smoke & Mirrors Tour [2024]

Sie führen die Radio-Airplay-Charts an, treten vor Zehntausenden von...

Preview: Kargo Open Air mit Kraftklub (02.09.2023, Dresden)

Was passiert, wenn fünf gute Freunde aus Chemnitz die...