Disco Ensemble: First Aid Kit (2006) Book Cover Disco Ensemble: First Aid Kit (2006)
Vertigo Be / Universal
01.12.2006
www.discoensemble.com

Tracklist:

  1. This Is My Head Exploding
  2. We Might Fall Apart
  3. Drop Dead, Casanova
  4. Human Canonball
  5. Eyes Of A Ghost
  6. Black Euro
  7. First Aid Kit
  8. Fresh New Blood
  9. See If I Care
  10. So Long, Sisters
  11. You Are The Dawn
  12. Sleep On The Wheel

Okay, zugegeben, aufmerksam wurde ich auf Disco Ensemble auf Grund meiner Vorliebe für skandinavische Bands. Aus Finnland stammen die Jungs, doch Achtung… bitte hier keinen Stempel „typisch Made in Finland“ aufpressen. Die hier sind anders als das, was man sonst so gewohnt ist von dort und sie sind verdammt gut.

Die vier Jungs erfinden zwar den Emorock nicht neu, doch geben sie ihm frischen Wind und viel Würze. Da knallt bereits der Opener „This Is My Head Exploding“ ordentlich rein. Voller Energie präsentiert Sänger Miikka sogleich, dass er schreien und singen kann und das in so schnellem Wechsel, dass einem fast schwindelig wird.

Nach diesem Einstiegsknallbonbon ist es wirklich schwer noch einen drauf zu setzen. Doch „We Might Fall Apart“ hält den Status. Weniger aggressiv, doch dafür mit einem schön vordergründigen Basslauf und einem tollen Refrain, der wunderbar zum mitsingen einlädt. Super Melodien ziehen sich im Übrigen durch das gesamte Album. Experimentier- und spielfreudig wie kleine Jungs sind knackige Gitarrenriffs und Einsätze von Mikkas Keyboard absolute Highlights des Albums.

Scheppernde Synthies prägen auch den Einstieg zu „Black Euro“. Auch hier wieder ein sehr mitsingerfreundlicher Refrain, denn die Wohooo´s bekommt man auch im volltrunkenen Zustand am Festival hin. Ein kleiner Ausrutscher stellt lediglich „First Aid Kit“ dar. Zwar kann Miikka auch ganz gut langsamere Songs mit seiner Stimme begleiten, doch energiegeladenere Arrangements stehen ihm um Längen besser. Die Rettung kommt im Refrain, der hauts noch mal raus und Disco Ensemble kommen mit einem blauen Auge davon.

Doch ansonsten gibt es nichts zu bemängeln an dem Album. Mitreißend, frisch und für gute Lauen sorgend bringen die Jungs eine ordentliche Portion abwechslungsreichem Emorock auf den Tisch.

Dass die Jungs auch live voller Energie und Qualität stecken konnten sie bereits bei Rock am Ring und der Eastpack Antidote Tour beweisen. Auf der Bühne rockt vor allem Sänger Miikka richtig gut ab. Publikumsnah und gesanglich einwandfrei treibt er das Publikum zum Mitmachen an. Was will man eigentlich noch mehr…?