Catastrophe Ballet: …all beauty dies (2006) Book Cover Catastrophe Ballet: …all beauty dies (2006)
Peggy Graßler
Spirit Production
12.05.2006
www.catastropheballet.de

Tracklist:

  1. Concequently (inconsequential)
  2. Descending (towards the sky that has no colour)
  3. (I lost) the key to your world (dying beauty edt)
  4. Failed (to live your life)
  5. You stole the thing that means the most to me
  6. I have been here once before
  7. The lovers delight (ABD edt)
  8. 2057
  9. (Am I) Afraid of losing a life
  10. A thousend
  11. Licht in meinen Träumen
  12. … all beauty dies
  13. What do you want

Das siebte Studioalbum ist es inzwischen, welches CATASTROPHE BALLET seit ihren Anfängen unter die Hörerschaft gebracht hat, und „…All Beauty Dies“ sprengt so gut wie jeden Rahmen, überschreitet jede Grenze, auf Grund seiner Varianz, welche Herr Burton hier an den Tag legt. Man setzt zwar auf die einfache Bandbesetzung: Vocals, Gitarre Bass und Schlagzeug, aber verziert das Ganze mit ein paar phantastischen und punktgenau gesetzten elektronischen Spielereien.

Eine Kategorie lässt sich allerdings nicht finden, in welche man CATASTROPHE BALLET stecken könnte. Ist es Gothic, Dark Rock, düsterer Pop… man kann es nicht beschreiben, denn irgendwie ist von allem was dabei. Geht es bei einem Song sehr eingängig, und rockig zur Sache, mit tüchtig treibenden Riffs, so wandelt sich das Bild auch schon wieder, und man gibt sich geheimnisvoll, düster und melancholisch.

Sehr gefühlvoll geht’s aber durchgängig zu, man bemerkt unweigerlich, dass Herr Burton versucht, sehr viele Emotionen in die Songs einfließen zu lassen, was auch phantastisch gelungen ist, wie ich wohl meine. Die Kompositionen und auch die Gesangsleistung sind so facettenreich wie ich bisher nur selten gehört habe.

Recht Melodieverliebt gibt man sich größtenteils, und diese Kompositionen haben sofort das Potential, sich nicht mehr aus dem Hirn entfernen zu wollen. Schon fast Hitverdächtig klingt der eine oder andere Song, wie zum Beispiel der Opener „Consequently (inconsequential)“ Ein Song der noch lange nachhallt…

Sehr außergewöhnlich und auch recht ungewohnt für CATASTROPHE BALLET ist der einzig deutsche Song auf dem Album „Licht in meinen Träumen“.

Fazit:
Mit diesem Silberling haben CATASTROPHE BALLET wohl das bisher eindruckvollste Werk in ihrer Bandgeschichte geschaffen, und die Band beweist das man sich auch im Laufe vieler Jahre immer wieder neu entdecken kann. Ein Klasse Album welches in keiner CD Sammlung fehlen darf!