Abstract Rapture: Democadencia (2008) Book Cover Abstract Rapture: Democadencia (2008)
André Tuchtenhagen
Maddening
21.03.2008
www.abstractrapture.com

Tracklist:

  1. Democadencia
  2. Noxious utopia
  3. The void
  4. Primal sin crisis
  5. Rejections
  6. Fracture
  7. Poisoned love
  8. From dust to nowhere
  9. Carpe noctem
  10. Mental driftwood
  11. Observations in a mirror (Through the eyes of an alcoholic)

 

Spätestens nach dem die Band aus Luxemburg als Gewinner aus dem "Wacken-Metal-Battle" hervorging und sich somit einen Auftritt auf dem weltgrößten Metalfestival verdiente, gelang Abstract Rapture der kleine Durchbruch aus der heimatlichen Szene. Dies ermöglichte den fünf Thrash-Metallern ihr erstes Album aufzunehmen, welches seit März dieses Jahres erhältlich ist.

Härter, schneller, lauter. Dieses Prinzip könnten die Jungs aus Luxemburg eventuell vor Augen gehabt haben. Auf Democadencia spielen sie handfesten Thrash-Metal mit zeitweiligen Nu Metal- Einflüssen.

Allerdings wird nicht einfach wild auf den Instrumenten herumgeschrammelt. Die Songs von Abstract Rapture sind trotz ihrer Härte mit einer eingängigen Rhythmik und eleganten Gitarrensoli versehen.

Dies wird auch gleich zu Beginn von Democadencia mit den gleichnamigen Opener bestätigt, der mit brechenden Riffs, knallendem Bass und melodisch-rauchigem Gesang das aktuelle Werk der Luxemburger einleitet.

Ein Anspieltipp ist unter anderem auch der Song "The Void", in dem Sänger Dritt unter Beweis stellt, wie vielfältig er seinen Gesang gestalten kann. Die Vocals variieren nicht nur in diesem Song zwischen rauem Gesang, tiefem Gegrowle und Schreigesang. Der Klang der Stimme passt zur Musik wie die Faust aufs Auge und wird zusätzlich von der ebenfalls vielseitigen Gitarrenmusik unterstützt. Dröhnende Helikopter-Bassläufe und quietschende Soli entfesseln die Luxemburger auf Democadencia und sorgen somit für einen wahren musikalischen Metal-Sturm. In dem Lied ?Mental Driftwood? wird der Hörer zunächst durch dröhnende rhythmische Gitarrenschläge zum Solo hingeführt, bis die quietschenden Gitarren losbrechen und ihn zusätzlich mitreißen.

Der letzte Titel "Observations In A Mirror" ist zum Ende hin ein wenig gewöhnungsbedürftig, da mit ihm das Album deutlich an Schwung verliert. Im Nachhinein kann aber auch dieser Song, trotz seiner zeitweiligen Zähigkeit mit seinen rauen Gitarrenriffs und stimmigen Gesang überzeugen.

Mit Democadencia liefern Abstract Rapture ein kompetentes Stück Thrash Metal ab, welches vor allem Fans dieser Sparte als neues Material zum Headbangen, Pogen oder auch Luftgitarre spielen bestens dienen wird.