Preview: Motorpsycho – ein Inferno kommt auf uns zu (2017)

Motorpsycho (Foto: Isabelle Hannemann)

0:57, 9:47, 17:43- was klingt wie absurde Ergebnisse aus der ersten DFB-Pokalrunde sind in Wahrheit die Längen der Songs auf der letzten Motorpsychoplatte „Here be monsters“, die sich thematisch mit schlaflosen Nächten beschäftigt. Jenseits von Form und Norm sind die Norweger seit mittlerweile 28 Jahren unterwegs. Gegründet von den zwei jungen Metal-Heads Bent Sæther und Hans Magnus Ryan Ende der 80er Jahre in Trondheim sind Motorpsycho schon lange beim Psychedelic Rock hängengeblieben. Nicht ohne sich immer wieder auch von anderen Genres inspirieren zu lassen und so schleichen sich auch Einflüsse von Jazz, Country und Progrock in das Motorpsycho-Gesamtwerk ein.

Die Geschichte von Motorpsycho beginnt Mitte der 1980er Jahre, als sich die Teenager norwegischen Metallheads Hans Magnus ‚Snah‘ Ryan und Bent Sæther trafen. Zwei Jungs, die die Zuversicht vereinte, dass Rainbow Rising das feinste Album war, das jemals von irgendjemandem aufgenommen wurde, besuchten die beiden später die gleiche High School und spielten in ihren ersten Bands in der zentralen norwegischen Stadt Steinkjer zusammen. Nach dem Abitur trennten sich ihre Wege, aber weniger als zwei Jahre später, im Jahr 1989, trafen sie sich wieder – diesmal in Trondheim, wo Bent an der Universität studierte und als DJ am örtlichen College-Radiosender arbeitete. Erste Bandprojekte, Kollege Zufall und schließlich wurde für oder aus einem Gig-Trip nach London Motorpsycho geboren.

…Der Rest ist bekannt.

Die Auslotung von Grenzen war auch immer ein großes Thema bei den Norwegern, die seit diesem Jahr von Tomas Järmyr am Schlagzeug unterstützt werden. Die befürchtete Trennung der Band ist also vom Tisch, was großartige Nachrichten sind. Sogar eine neue Platte, so munkelt man, ist bereits in der Mache. Im Herbst sind Motorpsycho auf Tour.
Es erwartet uns ein Inferno, das man fühlen muss.

+ Special Guest

Motorpsycho (Foto: Isabelle Hannemann)

Die Dates:

  • 04.08.2017 Beelen, Krach am Bach Festival
  • 20.10.2017 Hamburg, Markthalle
  • 21.10.2017 Papenburg, Kesselschmiede
  • 22.10.2017 Bremen, Kulturzentrum Schlachthof
  • 30.10.2017 Frankfurt, Zoom
  • 08.11.2017 Köln, Bürgerhaus Stollwerck
  • 09.11.2017 Sonne Island, Leipzig
  • 10.11.2017 Berlin, Festsaal Kreuzberg

Links:
www.facebook.com/motorpsycho.official
www.motorpsycho.no

Lokaler Veranstalter:
Kulturzentrum Schlachthof e.V.  (Bremen)
STP Hamburg Konzerte GmbH (Hamburg)