Review: Placebo, Slut (10.03.2006, Berlin)

Foto: Aileen
Foto: Aileen

Foto: Aileen

Was bereits seit einer Woche unter den Placebo Fans bekannt ist, wird am Donnerstag um 20 Uhr auch offiziell bestätigt. Placebo sollen in Rahmen der O2 Music-Flash Eventreihe, die ihr einjähriges Jubiläum hat, kostenlos in der Berliner Columbiahalle spielen.

Trotz des anhaltenden Schneeregens ließen es sich die großen Placebo Fans nicht nehmen und warten bereits seit 13 Uhr vor der Halle. Einige der Fans sind sogar extra aus ganz Deutschland angereist, immerhin geben Placebo am 10.03.2006 ihr erstes Konzert nach längerer Zeit in Europa… und das ganze auch noch kostenlos.

Der Hallenvorplatz füllt sich ab 17 Uhr ins unermessliche, sodass der Columbiadamm zeitweise von der Polizei gesperrt wird. Nach langen Stunden des wartens, was langsam unerträglich wird aufgrund der Menschenmasse, werden die Türen der Columbiahalle ca. 30 Minuten früher als offiziell angekündigt geöffnet.

Es wurde ungefähr 3500 Fans der Einlass in die Halle gewährt um Placebo zu sehen, danach wurden die Türen der Halle geschlossen. Der Rest der Fans muss draußen bleiben, aber wie hieß es so schön auf der Seite von O2:"Rein kommt, wer früh kommt".

Foto: Aileen

Foto: Aileen

Als deutscher Supportact spielen Slut. Sie haben keine leichte Aufgabe vor einer grandiosen Band wie Placebo zu spielen. Doch sie überraschen mit einem sehr ungewöhnlichen und sehr erfrischenden Vorprogramm. Ihre Interpretation der Dreigroschenoper kommt erstaunlicherweise sehr gut beim Publikum an und wird mit "Mackie Messer" abgeschlossen. Slut haben es geschafft, das Publikum kocht.

In der Umbaupause steigt die Vorfreude ins unermessliche – doch gegen 22Uhr ist es endlich soweit. Brian Molko und seine Bandkollegen von Placebo betreten die Bühne. Ihr Set wird mit dem Song "Meds" von gleichnamigen Album eröffnet und die Stimmung ist trotz der Enge in der Halle von dem ersten Ton an auf dem Höhepunkt.

Weiter geht es dann mit Songs wie"Infra-Red","Drag" und "Space Monkey" aus dem aktuellen Album. Placebo spielen ihre Songs als hätten sie nie etwas anderes im Leben gemacht, mit viel Leidenschaft und technisch perfekt. Es ist einfach unglaublich.

Die Jungs spielen aber nicht nur Stücke vom neuen Album, das sie mit diesen Auftritt vorstellen, auch bekannte Klassiker wie "Bitter End","36 Degrees" und "20 Years" werden zum besten gegeben.

Foto: Aileen

Foto: Aileen

Nach 14 Songs sollte dann aber schon Schluss mit dem Konzert sein. Doch die Fans vordern mit tosendem Applaus eine Zugabe und die Jungs betreten nocheinmal die Bühne um 3 weitere ihrer Hits zu spielen. Unter anderen die Kate Bush Coverversion von "Running up that Hill" und "Nancy Boy".Nach dieser Zugabe ist dann allerdings wirklich Schluss.

Placebo liefern mit diesem Auftritt eines ihrer besten Konzerte, denn es stimmt alles… die Stimmung, das Publikum, die Musik und selbst die Crew war ausgesprochen freundlich, auch wenn der Einlass etwas schlecht organisiert ist. Mit ihrem Auftritt haben die Jungs von Placebo der Music-Flash Eventreihe ein würdiges und hochkarätiges Jubiläum beschert. Man kann also sehr gespannt auf ihre kommenden Konzerte sein.

Links:
www.placeboworld.co.uk
www.slut-music.de