Megaherz: Erdwärts (2015) Book Cover Megaherz: Erdwärts (2015)
Napalm Records
04.12.2015

Tracklist:

  1. Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?
  2. Ist das verrückt?
  3. Glorreiche Zeiten
  4. Einsam
  5. Teufel
  6.  Jordan

 

Die Band „Megaherz“ ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich im Bereich der Neuen Deutschen Härte. Nach einem kompletten Besetzungswechsel, rockten die Herren wieder los und präsentieren nun die EP „Erdwärts“.

Mit „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“ beginnt die Reise in die dunkle Welt der Herzen. Ein Mid-Tempo Song, der durch seine heftigen Drumschläge zu überzeugen weiß. Ein kurzweiliges Vergnügen, dem man sich gern hingibt. Mit „ist das verrückt“ kommt etwas mehr Härte zur Aufführung. Die Melodie geht sofort ins Ohr und beißt sich dort fest. Die „Glorreichen Zeiten“ können mit einem genialen Refrain punkten, den man von der ersten Sekunde an, mitsingen will.

Ein ganz besonderer Abschiedssong ist „Einsam“. Ein trotzig-rockiger Track, der sich mit dem Ende einer Beziehung beschäftigt. Höhepunkt des Stückes ist das Duett zwischen der männlichen und weiblichen Rolle. Mit „Teufel“ kehren „Megaherz“ zu ihren musikalischen Wurzeln zurück. Ein zeitloser Klassiker, der schon jetzt in die Best-of Sammlung gehört. Der Everblack „Jordan“ übernimmt den Schlussakkord dieser EP.  Dieser unglaublich großartiger Track begeistert die Fans bereits seit Generationen und bekommt nun eine Frischzellenkur, die sich hören lassen kann. Mit diesem Paukenschlag findet „Erdwärts“ ein würdiges Ende.

Fazit:
„Megaherz“ zeigen auf „Erdwärts“ ihre altbekannten Stärken und bauen diese sogar noch aus. Hier verbindet sich Tradition mit der Moderne. Für alle NDH-Fans ein absoluter Pflichtkauf. 4/5

Vorheriger ArtikelOst+Front: Ultra (2016)
Nächster ArtikelReview Saltatio Mortis mit Nachtgeschrei im Aladin (13.11.2015, Bremen)
Fabian Bernhardt
Um unglaublich international zu wirken, hat die Redaktion einen Headhunter auf DEN Berliner angesetzt. DAS Phantom, wie es aus Szenekreisen heißt, hat viele Tarnidentitäten. Gesichert ist, dass der Dämon – ein gerade mal 76 Zoll großer metalbesessener Gothik-Zwerg – im Nebenerwerb als Schauma-Shampoo-Model jobbt und einen mittel bis stark ausgeprägten Festivalfetisch pflegt, sich während der Wintermonate mit Kneipensport Ersatzbefriedigung verschafft und eine ruhige Kugel in seinem Prinzessin-Lilliefee-Darkroom schiebt. Ob es das Spandauer Edelexemplar wirklich gibt oder auch Bernhardt nur ein Pseudonym ist, konnte bisher nicht geklärt werden.