Mark Bragg: Bear Music (2006) Book Cover Mark Bragg: Bear Music (2006)
Bellwether Music
04.08.2006

Tracklist:

  1. Bear & The Barbed Wire
  2. Spark Man
  3. Plans For the Boys
  4. Song For Marvin
  5. The Forty
  6. Born trade
  7. The Letter
  8. Uncle Milo
  9. Which Doctor
  10. The Bridge
  11. In The Southlands

 

Aus Kanada stammt Mark Bragg. Und was gibt’s da ganz viel? Genau... Natur, Wald und Bären. Letzteren hat er auch als Albumcover und –titel gewählt. Kreativ ist Mark Bragg nicht nur in seiner Covergestaltung, auch seine Wortwahl lässt keine anspruchsvollen Wünsche offen. Als Singer/Songwriter präsentiert er sich spitzzüngig als auch nachdenklich - wird er in seiner Heimat gerne als „Tom Waits“ betitelt. Ansonsten könnte man Vergleiche zu Neil Young oder Violent Femmes ziehen.

Ganze 15 Songs enthält das Album, was heutzutage relativ selten zu finden ist. In diesen knapp 60 Minuten Spielzeit bekommt der Hörer eine Mischung aus Pop, Country, Rock und Blues, ohne dass es langweilig wird. Spritzig und niemals unkreativ hält Mark Bragg das Niveau oben. Da gibt es Springsteensche Schienen wie „Song For Marvin“ oder „The Bridge“ aber auch Parallelen zu Mike Ness bei „The Forty“. Auch die Melodien sind ganz groß auf dieser Scheibe. Und einmal drin, bekommt man sie so schnell nicht mehr aus dem Kopf.

Beim x-ten Male Durchhören findet man immer noch neue Sachen, die man zuvor nicht entdeckt hat. Viel zu umfangreich ist Braggs Spektrum um es würdig in Worte zu fassen. Vergleiche mit bereits genannten Künstlern oder zusätzlich Sonic Youth kann man massig stellen, und doch ist Mark Bragg eben einfach... Mark Bragg. Ein Woody Allen unter allen, wie er bereits zu recht bezeichnet wurde.

In eine Schublade lässt sich der Kanadier nicht stecken und das ist auch gut so. Nicht soviel über die Schubladen nachdenken, das macht nur nen eckigen Kopf. Lieber die CD einwerfen und zuhören. Und live kann man ihn auch bald sehen, denn er wird Boss Hoss auf ihrer Deutschlandtour begleiten!