Circle of Pain: Classic Live Tunes (2005) Book Cover Circle of Pain: Classic Live Tunes (2005)
Peggy Graßler
Zyx Music
12.09.2005
www.circle-of-pain.de

Tracklist:

CD1

  1. Proluge
  2. Try
  3. All the time
  4. The way
  5. Imagine
  6. Reciprocity
  7. Adolescence
  8. Adresses unknown
  9. Premenition
  10. Narration
  11. Pregnancy
  12. Falling Snow
  13. Cold December Morning
  14. Winter Sun
  15. Lonely Path Narration

CD2

  1. Lonely Path
  2. The Cliff
  3. After the fall
  4. Drum Solo
  5. Only Yesterday
  6. Back to Bosnia
  7. Calm before the storm
  8. Dreamland

Als ich die Scheibe in meinen CD Player legte, fühlte ich mich erstmal um Jahre zurückversetzt, und zwar in die guten alten 80er. Der ganze Sound, überhaupt der erste Eindruck… alles zusammen kam mir vor, als hätte ich so was  schon mal gehört, wie so' ne Mixtur aus ‚Scorpions', ‚Nazareth' und... keine Ahnung mehr, wie die alle hießen. Aber nun gut.. als ich nach einigem Hören dann doch meine Meinung revidieren wollte, obwohl so'n kleines 80's-Feeling  wäre auf jeden Fall geblieben,  habe ich feststellen müssen, dass ich laut der Informationen, welche auf der Homepage der Band stehen, gar nicht so unrecht habe…

So standen doch CIRCLE OF PAIN die guten alten 80er Heavy Klassiker Pate für ihr tun, und das ist im Endeffekt auch gar nicht weiter schlimm…

Tja, was gibt es nun auf den beiden Scheiben zu hören? Gut arrangierte solide Heavy Songs, bei welchen die Wurzeln, wie oben schon erwähnt, weiß Gott nicht zu verkennen sind… Eingängige Melodiebögen durchstreifen das gesamte Werk, so das eine gewisse Ästhetik ganz bestimmt nicht verloren geht. Vor allem die Balladen haben prachtvollen Ohrwurmcharakter.

Das Ganze wird dem Hörer auch noch in perfekter live Inszenierung geboten (jedenfalls zwischen den Songs), also ein wahres Hörvergnügen für alle Liebhaber dieser Formation. Ja, richtig…es  handelt sich  bei diesen beiden Silberlingen um einen Live Mitschnitt eines Konzertes der Band CIRCLE OF PAIN (ebenfalls als DVD erhältlich, für diejenigen, welche das Bühnentheater mit allen Sinnen genießen möchten). Eine Besonderheit möchte ich natürlich nicht vergessen zu erwähnen, so wurde doch das gesamte Live Set zusammen mit einem Orchester gespielt, und zwar den "Südhessen Symphonikern", was das Werk natürlich gleich noch in einem ganz anderem außergewöhnlichen Licht erscheinen lässt.

Was lässt sich dazu sonst noch groß sagen,  eine exklusive Ladung mit Songs, stimmungsvoll, melodisch, jedoch nicht ohne die gewisse Härte zu verlieren. Es überwiegen natürlich die Stücke mit den eindrucksvollen Gitarrensoli und Schlagzeuggewittern, ner Menge Tempo und dem gewissen fetten Sound, halt wie wir's noch von den alten Meistern der Heavy Schiene kennen, jedoch gibt es allerdings auch hier und da  mal eine Ballade mit kunstvoll arrangierten Pianoklängen (z.B. "Imagine"). Recht Abwechslungsreich also, das gute Stück.

Kann ich euch nur noch raten, riskiert einfach mal ein Ohr, denn CALSSIC LIVE TUNES ist ganz sicher kein Album für jeden …