„Vinyl“ bei HBO: Martin Scorsese und Mick Jagger bringen den Rock ’n’ Roll der wilden 70er in Serie raus

Stooges, Sounds, Seventies. Sex. Scorsese. Stones.

„Vinyl“, die Hommage auf die Musikszene der 1970er Jahre in New York – auf Sex, Drogen und Rock ’n‘ Roll. Die HBO-Serie stammt aus der Feder von Terence Winter, der unter anderem schon für die Drehbücher von „The Wolf of Wall Street“, „Die Sopranos“ und „Boardwalk Empire“ verantwortlich war.

Das 70er-Jahre-Drama wird durch die Augen des Musikproduzenten Richie Finestra erzählt, der versucht, seinem Label in einer Sex- und Drogenverseuchten Welt zu neuem Glanz zu verhelfen, indem er einen neuen Sound für dieses findet. So erhält man einen Einblick in das Musikbusiness  zur Geburtsstunde aufstrebender neuer Musikrichtungen wie Punk, Disco und Hip-Hop.

I WANNA BE YOUR DOG

Nach nur einer ausgestrahlten Episode hat das US-Cable-Network HBO entschieden, seine brandneue Serie „Vinyl“ für eine zweite Staffel zu verlängern. Während die Serie (deutsche) KritikerInnen bisher wohl nicht so überzeugen konnte, erhielt Hauptdarsteller Bobby Cannavale viel Lob für die Verkörperung von Richie Finestra.

Olivia Wilde spielt seine Ehefrau Devon, die zuvor als Model und Schauspielerin arbeitete. Während Richie sich mit seinen Problemen auseinandersetzen muss, verfällt sie in frühere Muster ihres unkonventionellen Lebensstils.

An ihrer Seite außerdem Ray Romano, Ato Essandoh, Max Casella, P.J. Byrne, J.C. MacKenzie, Birgitte Hjort Sörensen, Juno Temple, Jack Quaid, James Jagger und Paul Ben-Victor zu sehen. James Jagger tritt dabei in die Fußstapfen seines Vaters. Er spielt Kip Stevens, den Heroisüchtigen Sänger der Prunkband „The Nasty Bits“.

“I HAD A PUNK PHASE AS A TEENAGER, WHICH A LOT OF KIDS DO, BUT IT STUCK WITH ME,” (J. JAGGER)

Die Rolle ist perfekt für Jagger, den Sohn von Mick und Jerry Hall. Er verfügt über Erfahrung als Schauspieler (Stealing Summers, Sex & Drugs & Rock & Roll) und Musiker (Turbogeist) und natürlich bringt Jagger mehr als nur ein wenig von seiner Familiengeschichte in die Rolle ein. „Auf einem Foto ist es vielleicht nicht so offensichtlich, doch wenn James Jagger singt – spöttisch und schmollend -, wirkt er wie das Ebenbild seines Vaters Mick, der gemeinsam mit Martin Scorsese ausführender Produzent der Serie „Vinyl“ ist.“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=b5wbEaqMjKU

Hierzulande kann man die Originalfassung seit dem 7. April immer donnerstags um 21:00 Uhr parallel zur US-Ausstrahlung im deutschen Pay-TV sehen.

Links:

www.hbo.com/vinyl
1 Billboard.com, Übersetzung I.H.
www.turbogeist.com