Wincent Weiss (Foto: hfr.)

Die Formel geht auf. Männlich, jung, gutaussehend, markante Stimme = Kreischalarm. Kreischalarm der meist jungen weiblichen Fans. Ein Teenieidol.

Allein die Zahlen sprechen für sich. Bereits 2015 war die warme Stimme von Wincent Weiss vielen bereits buchstäblich „unter die Haut“ gegangen. Als Featuring Artist und Sänger des Elif-Songs „Unter meiner Haut“ in der Version des DJ-/Produzentenduos „Gestört aber Geil“. Der Song erreichte über 25 Millionen Klicks auf YouTube, mehr als zwei Millionen Plays auf Soundcloud, über 30 Millionen Spotify-Hits (laut GEMA der meist gestreamte Song 2015), Top 3 der iTunes-Charts, war mehrere Wochen in den Top-10 der deutschen Single-Charts notiert und erreichte PLATIN“-Status.

Was für eine Nacht
Bin mit ’nem Schädel aufgewacht
Gieß den Kaffee wie in Zeitlupe ins Glas
Dem wenn du magst kannst du noch bleiben
Folgt ein unsicheres Schweigen
Du schließt die Tür, es wird still ich schau dir nach

Wincent Weiss (Foto: hfr.)

Und diese Erfolgsgeschichte setzte sich 2016 fort: Der 20-jährige Eutiner und derzeitige Wahlberliner hat mit „Musik sein“ einen der Hits des Jahres gesungen. Der Song hielt sich monatelang in den Charts und auf den Playlisten der Radiostationen. Top 10 der iTunes-Charts, zeitweise über 1500 Plays pro Woche im Radio, über 10 Millionen Streams bei Spotify, über siebeneinhalb Millionen Aufrufe für das Musikvideo auf YouTube, „GOLD“ für über 200.000 verkaufte Einheiten, ein begehrter „Bayersicher Musiklöwe“ als „Bester Newcomer National“ 2016! Auch in Österreich und in der Schweiz erreichte „Musik Sein“ die Top 10 der offiziellen Charts.

 

Ey da müsste Musik sein
Wo auch immer du bist
Denn wenn es am Schönsten ist
Und wenn es am Schönsten ist

2017 wird nun das nächste Kapitel aufgeschlagen. Große Deutschland-Tour als Headliner. Im Gepäck sein Debut-Album „Irgendwas Gegen Die Stille“. Im Zusammenspiel mit seiner vierköpfigen Band unternimmt er was gegen die Stille und als Songpoet wird es dezibeltechnisch eher nicht so laut. Also keine Ohrstöpsel. Blödsinn. Ohrstöpsel sind Pflicht. Denn es ist:

KREISCHALAAARM.

Die Dates:

  • 24.08.2017 Bochum, Zeltfestival Ruhr
  • 06.09.2017 Düsseldorf, Treibgut
  • 22.09.2017 Leipzig, Parkbühne GeyserHaus
  • 01.11.2017 Osnabrück, Rosenhof Osnabrück
  • 02.11.2017 Bremen, Kulturzentrum Schlachthof
  • 03.11.2017 Essen, Weststadthalle Essen
  • 04.11.2017 Bad Neustadt A.d. Saale, Stadthalle Bad Neustadt
  • 06.11.2017 Münster, Skaters Palace
  • 07.11.2017 Köln, E-Werk Köln
  • 08.11.2017 Bielefeld, Ringlokschuppen
  • 10.11.2017 Kiel, MAX NACHTTHEATER
  • 11.11.2017 Flensburg, MAX
  • 12.11.2017 Berlin, HUXLEY’S NEUE WELT
  • 14.11.2017 Hamburg, Docks Hamburg
  • 16.11.2017 Hannover, Capitol
  • 17.11.2017 Magdeburg, Factory
  • 18.11.2017 Erfurt, Stadtgarten Erfurt
  • 20.11.2017 Mannheim, Capitol Mannheim
  • 21.11.2017 Wiesbaden, Schlachthof Wiesbaden
  • 24.11.2017 Siegen, Siegerlandhalle
  • 25.11.2017 Kaiserslautern, Kammgarn
  • 27.11.2017 München, Muffathalle
  • 28.11.2017 Würzburg, Posthalle
  • 29.11.2017 19:30:00 Nürnberg, HIRSCH
  • 02.12.2017 Linz, POSTHOF Großer Saal
  • 03.12.2017 Wien, Chaya Fuera, Wincent Weiss

 

Links:
www.wincentweiss.de

Lokaler Veranstalter:
Hannover Concerts GmbH

Vorheriger ArtikelDepeche Mode: Spirit (2017)
Nächster Artikelbe subjective!: 4 Oktaven Unsterblichkeit – Chris Cornell
Michael Lange

Michael Lange. MichaL ist der Methusalix in unserem Team. Ein Original, ein Sympath, ein Genießer von A wie Abba bis Z wie Zabba und im realen Leben ein Stepptänzer. »Jawohl, das mit dem KlackerdiKlack.« MichaL hat schon Rock’n’Roll gehört, da waren die Little Boy Blue and the Blue Boys noch grün hinter den Ohren. Man munkelt er konnte schon einparken, da gab es noch nicht mal Rückspiegel, geschweige denn Einparkhilfen. Dennoch ist die MichaL noch lange kein Oldy oder darauf fokussiert. The big L war plötzlich da. Zeitlos. Unerwartet und doch völlig freiwillig tauchte er in unserem Universum auf und bereichert es. KlackerdiKlack.