Goldroger (Foto: CultPro)

Nach dem Räuberleiter-Mixtape hat Goldroger sein Debütalbum Avrakadavra am 14.10.2016 veröffentlicht. Komplett produziert von Dienst&Schulter in Köln und mit Artworks von YAWN. Nenn es Kraut Rap, Cloud Rock, Heroin Funk oder denk dir eine eigene Schublade aus.

2017 geht es auf ausgedehnte Avrakadavra-Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz, begleitet von Dienst&Schulter an Keys, Pads und Gitarre. Goldroger sagt: „Auf 13qm haben wir eine 13 Song starke Parallelwelt geschaffen, die von der reinigenden Kraft des Galgenhumors, den Generatoren plutonium-beladener Liebes-U-Boote und der einzig wahren, spektakulär unspektakulär gescheiterten Teenierebellion erzählt!“

Goldroger (Foto: Thea Drexhage bs! 2017)

Avrakadavra macht es sich zwischen den Stühlen, die derzeit in der Deutschraplandschaft rumstehen, (un-)bequem. Es ist weder krampfhaft real noch Straße und kommt nicht aus der Cloud. Es gönnt sich Inhalte und Texte, für die man länger als ein, zwei Snaps braucht und tatsächlich geht es hier ganz viel um Musik. Die Videos zum Album kommen von Oh My und Martin Hawie und setzen die Linie der Songs und Illustrationen fort.

Goldroger (Foto: Thea Drexhage bs! 2017)

Die Dates:

  • 03.11.2017, Lustenau, Carinisaal Lustenau
  • 08.11.2017, Frankfurt, Ponyhof
  • 09.11.2017, Erlangen, E-Werk
  • 10.11.2017, Heidelberg, halle02 Club
  • 11.11.2017, Koblenz, Circus Maximus
  • 14.11.2017, Berlin, Musik & Frieden
  • 15.11.2017, Hamburg, Wagenbau
  • 16.11.2017, Osnabrück, Kleine Freiheit
  • 17.11.2017, Lüneburg, Salon Hansen
  • 18.11.2017, Bremen, Tower
  • 21.11.2017, München, Milla Live-Club
  • 22.11.2017, Stuttgart, Keller Klub
  • 23.11.2017, Mainz, Kulturclub Schon schön
  • 24.11.2017, Essen, Hotel Shanghai
  • 25.11.2017, Köln, Gebäude 9
  • 29.11.2017, Kassel, Club A.R.M.
  • 30.11.2017, Dresden, GrooveStation
  • 01.12.2017, Saarbrücken, Garage Kleiner Klub

Links:
www.facebook.com/ichbingoldie

Vorheriger ArtikelVideo der Woche: Dreamcar – Kill for candy [kw40/2017]
Nächster ArtikelReview: Edguy – fünf Kacknasen spielen alten Scheiß (16.09.2017, Hamburg)
Thea Drexhage

Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber – das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein – dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.