About

be subjective! – Dein Musikmagazin.

be subjective! – das digitale Musikmagazin est. 2001 – will Musik wieder erlebbar machen, MusikerInnen, Konzerterlebnisse, Platten und andere musikalische Kostbarkeiten in ihrer Vielfalt diskutieren.

be subjective! Pressefoto

be subjective! präsentiert Musik nicht nach Format, wagt Intimität, schreibt offensiv, ist nicht anschmiegsam, leicht verdaulich oder postet einer Szene nach dem Munde, bs! jagt nicht nach Klickzahlen, sondern fordert heraus – sein Team wie seine LeserInnen.
Seit seiner Gründung im Jahre 2001 hat sich das Projekt immer wieder neu erfunden. Gründer Torsten Volkmer baute eine Fanpage zu einer äußerst aktiven Musik-Community – dem ehemaligen goth-zine.de – aus und machte das Magazin zu dem, was es heute ist: Ein Qualitätsmedium mit einem umfangreichen Bild– und Textarchiv. Aus mehr als 36.000 eigenen Fotos und unzähligen Textbeiträgen schöpfend, geht dabei für das Team von bs! Qualität vor Quantität.

Gemeinsam mit Isabelle Hannemann konnte das Profil des Musikmagazins auch redaktionell weiter geschärft und einige AutorInnen gewonnen werden.

be subjective! Pressefoto

Seit Januar 2016 erstrahlt das Magazin in einem neuen, modernen Look. Visuell auf das Wesentliche reduziert, stehen Inhalte und ausdrucksstarke Fotos im Fokus. Text- und Bildcontent, der charakterstark ist, tiefer geht, der Emotionen, Momente und das atmosphärisch Besondere ausgewählter Alben und Konzerte einfängt.
be subjective! sprüht vor Ideen und zieht alle künstlerischen Register, um der gemeinsamen Vision von Musik Gehör zu verschaffen.

„Musik als Kunstform wahrnehmen, Musik genießen, eine Platte selbst auflegen, ein Cover riechen, das Vinyl fühlen, ein Booklet durchblättern, einen Song mitsingen, auf DAS Konzert des Jahres hinfiebern – bedeutet etwas.“

be subjective! ist weder regional noch im Genre eingeschränkt, doch keinesfalls ohne Profil. Der Fokus liegt auf Events, Konzerten und Bühnengeschehen der besonderen Art. Die Herausforderung der Gegenwart besteht für bs! darin, musikalisch offen für Neues zu sein, Geheimtipps zu entdecken und handwerklich Brilliantes ebenso zu würdigen wie Youtube-Talente, eine stimmgewaltige Adele, eine Mega-Show à la DJ Bobo oder Pyro-Giganten wie KISS & Co.

„Über Geschmack lässt sich streiten,
es wird Zeit, dass es jemand tut.“
be subjective!